Sag zum Abschied leise Zapfenstreich
Freitag, den 24. Februar 2012

Christian Wulff wird mit einem Zapfenstreich aus dem Amt des Bundespräsidenten entlassen. Jetzt wurde seine Wunschmusik bekannt:
 
Gute Freunde kann niemand trennen – Franz Beckenbauer
Money for Nothing (chicks for free) – Dire Straits
Hotel California – Eagles

 

Kommentare 

 
#3 schall und rauch 2012-03-05 21:04
also mein persönlicher musikwunsch wäre "ich hatt' einen kandidaten, einen bess'ren findst' du nicht ...", gesungen von seiner kanzlerin. die melodei konnte das orchester ja zuletzt häufig üben.
Zitat
 
 
#2 Dr. Harald Przybyl 2012-03-03 19:33
Wulff läßt sich also zum Abschied den Zapfen streichen. Naja - wer es nötig hat. Als Wunschmusik mißbraucht man von den Beatles den Song "Yesterday". Haben weder die Beatles noch das Lied verdient. Doch der Text hat schon irgendwie Symbolgehalt: Yesterday, all my trouble seemed so far away.
Now it looks as though they're here to stay,
oh I believe in Yesterday.
Suddenly, I`m not half the man, I used to be.
There`s a shadow hanging over me,
oh yesterday came suddenly. (Etwas päter im Lied noch: Suddenly, I'm not half the man I used to be.) Hat das Paul McCartney damals schon geahnt oder ist der Wulff einfach nur dämlich?
Zitat
 
 
#1 Sebastian 2012-02-24 16:45
Wir haben neben dem Bundeskanzler/der Bundeskanzlerin und dem Bundespräsident en eine Vielzahl von Bundesministern  und Ministerpräside nten, die vorgeben, Deutschland nach außen hin zu "repräsentieren" um mehr reisen als regieren zu können.

Die USA sind um ein Vielfaches größer und mächtiger als unser kleiner Staat. Dennoch werden sie in der Hauptsache vom US-Präsidenten vertreten. Dort spricht ein Präsident einheitlich für die US-Staaten. Deutschland hat viele Stimmen für einen wesentlich weniger bedeutenden Staat.

Vereinigte Staaten = ein Wort,

Deutschland = ein Wörterbuch.

Bei uns wird eine Marionette als oberster Repräsentant fürstlich bis zu ihrem Lebensende finanziert.
Zitat
 

---Anzeige---