Bufdi
Freitag, den 24. Juni 2011

+++ aus dem aktuellen Heft +++

Deutschland braucht Tausende Freiwillige für den sozialen Dienst. Aber wie soll man sie nennen: Freiwis?
Blödis? Die zuständige Ministerin hat jetzt einen Namen für diese Hirnis gefunden: Bufdis – Bundesfreiwilligendienstleistende! Bufdis – das klingt nach hilflosen, harmlosen, drolligen, übergewichtigen und devoten Personen, die den Dreck wegmachen, lustige Häubchen tragen und von Speiseresten leben.

»Du Bufdi!« dürfte als Schimpfwort dem »Assi«, dem »Spasti« oder dem »Ossi« bald den Rang ablaufen. Die Ministerin hat sich gleich noch den Slogan für die Kampagne zur Anwerbung der Freiwilligen patentieren lassen: »Nichts erfüllt mehr, als missbraucht zu werden!«

Mathias Wedel

 

Kommentare 

 
#2 Webinartube 2011-07-12 11:43
Am besten wir fangen an alles zu verniedlichen, damit keiner merkt, was für eine Scheiße unsere Politiker verzapfen. Die Zeitarbeiter können wir ja Zeitis nennen, was am Status "Hungerlöhner" zwar nichts ändert aber zumindest ein gutes Gefühl bei der Benennung dieser verschafft.
Zitat
 
 
#1 P. Utzfrau 2011-06-24 09:56
Ich plädiere für »Freidilei«. Das hat doch sowas possierlich Putziges.
Zitat
 

---Anzeige---