Lebt eigentlich Robert Lewandowski noch?
Mittwoch, den 25. Oktober 2017

Lebt Lewa noch?Ja, aber auf der Sporthochschule Warschau, auf der der polnische Spitzenspieler im Dienste des FC Bayern 22 Semester lang studierte, war man sich manchmal nicht sicher. Nur sehr selten bekam man den Studenten Lewandowski zu Gesicht. Eremitenhaft schien sich dieser zurückgezogen zu haben.

Doch dann der Kracher! Abgeschossen wie ein Dropkick aus 22 Metern von halblinks versenkte Lewandowski seine Bachelor-Arbeit pfeilgerade rechts oben im Kasten mit den Bestnoten. Dieser Erfolg verwundert nicht. Denn schon der Name der Bachelor-Arbeit ist ein Genuss: »RL9. Der Weg zum Ruhm«. Was für ein Ding! Auch wenn man es erklären muss. Denn wer wenig bis keine Ahnung vom wissenschaftlichen Arbeiten hat, wird nicht wissen, dass »RL9« für die Initialen des Superstürmers und seine Trikotnummer stehen. »Der Weg zum Ruhm« hingegen bezeichnet den Abstand auf einer Strecke zwischen den Punkten A und B, in dem Lewandowski endgeil geworden ist.

Der Fußballer fügt mit dieser bahnbrechenden Arbeit dem althergebrachten wissenschaftlichen Genre der pathosbeselten Selbstbeweihräucherung ein völlig neues Kapitel hinzu, das man in dieser Exzellenz bisher noch nie gesehen hat. Großartig, wie er in der ersten Hälfte beschreibt, wie wiederholtes Treten gegen Bälle im Training seinen Weg zum Ruhm erst möglich machte. Unnachahmlich, wie er auch in der zweiten Hälfte der Arbeit ausführt, dass dieses Treten gegen Bälle für seinen weiteren Weg zum Ruhm essentiell war.

Für die Prüfer muss es geradezu eine Wonne gewesen sein, diese intellektuelle Meisterleistung zu studieren. Sie waren so begeistert, dass sie sich zur Verteidigung der Arbeit sogar in den Nationalfarben kleideten. Vielleicht hatten sie dabei sogar ein Bier in der Hand und allzu kritische Nachfragen an den Fußballer wurden mit derben Schmähgesängen von den anderen Prüfern quittiert.

Lewandowski möchte derweil eine weitere wissenschaftliche Karriere nicht ausschließen. Er plant schon seine Masterarbeit mit dem Titel »RL9 – Polens Sonne«. Eine mögliche Dissertation soll sich dagegen einer anderen Facette der Lewandowski-Wissenschaft widmen: »RL 9. Sein formschönes und potentes Glied«.

Andreas Koristka

 

---Anzeige---