Guttenberg spricht Kartext
Mittwoch, den 16. Februar 2011

16-02-11-gutti

 

Kommentare 

 
#5 g.germann 2011-02-28 18:12
einem Doktortitel beeindrucken lässt?
Nachdem wir 1918, 1945 schon vergeigt haben, wollen wir denn wirklich 2011 auf Grund fehlender Gänsefüßchen zum endgültigem Spott unserer 1000-jährigen Geschichte werden?
Ich denke nein!
Und Sie?
Auch Ehrlichkeit und Redlichkeit haben nationale Grenzen!
Sie sind gut, wenn sie uns nicht schaden!
Zitat
 
 
#4 bast 2011-02-25 20:32
Quoting eva:
[...]
Wie viele Feiglinge arbeiten sich nach oben ohne auf ihrer Schleimspur stecken zu bleiben.

Betrachtet man zu Guttenbergs Frisur, dann erklärt sich das mit der Schleimspur ja von selbst ...
Zitat
 
 
#3 eva 2011-02-25 09:38
Haben die Medien nichts wichtigeres zu berichten.
Es gibt doch wohl schlimmeres auf der Welt, als das jemand die Doktorarbeit gefälscht hat.
Hauptsache er macht seine Arbeit und steht dazu.
Wie viele Feiglinge arbeiten sich nach oben ohne auf ihrer Schleimspur stecken zu bleiben.
Zitat
 
 
#2 Franz Rudolf 2011-02-25 09:34
Frage: Worin besteht der Unterschied zwischen nichtangezeigte r Nutzung eines Leihwagens durch
ehem. Minister Rupprecht und nichtangezeigte r Quellen in der Doktorarbeit durch von und zu Guttenberg?
Meine Antwort: Der eine ist Sozi und tritt zurück, der andere ist christlich sozial
und bleibt im Amt.
Zitat
 
 
#1 Georg Naundorfer 2011-02-22 10:44
Mich interessiert, in wie weit zu Guttenbergs Doktorarbeit und das mit dem Plagiat die Dopingproblemat ik berührt.
Streng genommen hat Guttenberg doch geistig gedopt. Im Sport ist doch bei erwiesenem Doping dann alles ungültig, was derjenige an sportlichen Leistungen erbracht hat. Ist nun auch der Inhalt dieser Doktorarbeit ungültig? Dann wäre auch das Grundgesetz ungültig, weil es Plagiate aus der Verfasung von 1848 enthält (Fußnoten fehlen!).
Um es gemeinverständl ich zu formulieren:
Wenn beispielsweise ein Ehepaar ein Kind zeugt, und der Mann angenommen ein Potenzmittel nehmen musste, damit es überhaupt funktioniert, dann ist das doch auch Doping. Muss dem Mann, wenn er es zugibt, oder wenn es herauskommt, dann die Vaterschaft aberkannt werden, oder kann er sie auch ohne Folgen für sich niederlegen. Vor allem erhebt sich die Frage: Ist dann das Kind eventuell ungültig, und welche Folgen ergeben sich dann aus juristischer Sicht?
Zitat
 

---Anzeige---