Mittwoch, den 27. April 2016

meisterwerke
Meisterwerk

Ein Gedicht, dieses Gedicht! Man sieht die fröhlichen Radler förmlich in ihren engen, bunten, der Fantasie keinen Millimeter Raum lassenden Kluft. Der Mensch, der Radfahrer zumal, ist eine Augenweide, ein Wunder aus Sehnen, Bauchfett und Nylonüberzug!

Tauchen wir ein in das wortgewaltige Werk: Zwar sagt man in der nördlichen Hälfte Deutschlands »zu Pfingsten«, das »an« jedoch ist geschickt gewählt, weist es bereits in der Überschrift subtil auf den Umstand hin, dass wir uns hier in bergigem Geläuf befinden. Man fährt den Berg hinab, steigt ab, steigt wieder auf – und springt wieder ab. Inhaltlich wird ordentlich was geboten. Dann jedoch driftet das Gedicht ins Sexuelle ab. Man hilft sich aus dem Höschen und freut sich über das Wunder, dass die Leistengegend nach den Stauchungen auf dem Sattel noch funktionstüchtig ist

Muss das sein? Muss denn alle Kunst heutzutage unter die Gürtellinie zielen. Es ist kein Wunder, dass Gedichte aktuell ein wenig in Verruf geraten sind im Land der Dichter. Dabei ist es doch gar nicht so schwer, Verse zu schreiben, die niemanden verletzen und für die sich hinterher niemand entschuldigen muss. Versuchen wir es mal:

Den Kopf ihm ab!
Der Pimmel Böhmermanns so klein
befriedigt nicht einmal ein Schwein.
Sein schiefes Sackgesicht (samt Kinn)'
weist auf massive Inzucht hin.
Er ist ein Nazi und Faschist,
dem man gern in die Fresse pisst.
Das macht ihm obendrein noch Spaß.
Die Türken wünscht er sich ins Gas,
weil die den geilsten Führer ham.
Adieu, bye bye, tschüs und salām!

So muss ein Gedicht sein! Ein Blumenmeer aus Wörtern, kunstvoll ausgeschmückte Sprache der Poesie, bei der das Herz jedes aufrechten Kartoffelhassers vor Freude einen Kasper bekommt.
So schön kann Völkerfreundschaft sein.

R. Erdoğan

 

 

Kommentare 

 
#1 Böhme 2016-05-02 12:58
Lieber Jan!

Nach den unschönen Versen des "Eulenspiegel",
die natürlich nur als "experimentell" einzuordnen sind, bleibt mir als ein treuer Fan von Dir, nichts anderes übrig, als mein Bedauern darüber auszudrücken. Darum möchte ich Dir die folgende Lebensweisheit mit auf den Weg geben:
"Wenn dich eine Lästerzunge sticht, so lasse dir zum Troste sagen, die schlechtesten Früchte sind es nicht, woran die Wespen nagen!"
Im Gegensatz zum Autokraten Erdogan wirst Du als Satiriker, lieber Jan, meine Worte verstehen.
Zitat
 

---Anzeige---