Zum Titel Heft 03/16:
Titel Heft 02/16

Trotz des vorbildlichen Lebenswandels wird es dem fürsorglichen Papa nicht gelingen, seinen guten Jungen daran zu hindern, ein paar Brandlöcher in den Teppich zu zaubern. Oder in die Landschaft.
Monika Garcia Linke, per E-Mail
Kollateralschaden.


Sächsischer Dialekt aus dem Munde des Vaters hätte noch besser gewirkt. Was aber gar nicht passt, ist der abnehmende Mond im Fenster. Dieser steht immer am Morgenhimmel, auch im Abendland.
Dieter Leicht, Annaberg-Buchholz, Sachsen
Auch in Sachsen?


Zu: Unsere Besten: Der Blinddarm – Ralf Jäger
Halten Sie mich bitte nicht für einen Oberlehrer, aber für den Fall, dass Sie nicht schon von zahlreichen anderen Lesern auf diesen – umgangssprachlich übrigens recht häufig vorkommenden – medizinischen Fehler aufmerksam gemacht worden sein sollten: Es gibt 1. den Blinddarm (Caecum) und dieser hat als kleines Anhängsel 2. den Wurmfortsatz (Appendix). Der Blinddarm ist nicht »funktionslos«! Er spielt eine wichtige Rolle im Immunsystem. Bei der sogenannten Blinddarmentzündung (die tatsächlich auch von Medizinern so genannt wird) ist nicht der Blinddarm entzündet, sondern auch der Wurmfortsatz (Appendizitis), und nur dieser wird dann gegebenenfalls – nein, nicht »extrahiert« (das macht der Zahnarzt), sondern – chirurgisch entfernt (Appendektomie). Und sonst so? Sonst ist gegen den Artikel nichts einzuwenden.
Karl Hof, Husum
Na, Gott sei Dank!


Ralf Jäger als Blinddarm zu bezeichnen hat Charme. Haben Sie diesen Ausdruck gewählt, weil ein Blinddarm so unnötig wie ein Kropf ist? Oder handelt es sich um ein Wortspiel? Blind ... also nichtsehend im Hinblick auf die Ereignisse von Köln und Darm... na, es weiß ja jeder, was da raus kommt.
Wolfgang Altpeter, Saarbrücken
Nö.

 



Sie können uns Leserbriefe auch per E-Mail schicken: verlag(at)eulenspiegel-zeitschrift.de

 

 

---Anzeige---