Der Leser hat das Wort, aber nicht das letzte!

Zum Titel Heft 10/15:
Titel Heft 10/15

Ja, ja, so ist sie, die heutige Jugend. Immer nur Flausen im Kopf. Hier ist endlich einmal EIN Erwachsener, der weiß, was so ein Kind wirklich zum Leben braucht. So viel Umsicht verdient meinen vollsten Respekt.
Monika Linke per E-Mail
»Nur wer die Liebe kennt / weiß, wie das Feuer brennt.« (Frank Schöbel)


 Der Jurist Dr. Alexander schrieb einen sehr guten, sachlichen Text über den Standpunkt der deutschen Justiz über Gefahren im Wald. Aber ein solcher Text ohne Satire und Humor gehört doch nicht in den EULENSPIEGEL! Sehr richtig war aber darin die dem Text beigefügte Karikatur von Kamensky, die einen Paragraphendschungel zeigt.
Werner Klopsteg, Berlin
Gut beobachtet, Werner!


Euer Faktotum Werner Klopsteg hätte wohl formuliert: »Wen interessiert denn noch Alexis Tsipras? Schreibt doch mal über wirklich wichtige Persönlichkeiten!« Diese Forderung aufgreifend, wüsste ich gern: »Lebt eigentlich Frau ›Reichsparteitag‹ noch?« Untertitel: »Was macht K. Müller-Hohenstein?« Statt Tantiemen nehme ich auch gern ein Geschenk-Abo!
Arndt Zöllner, Olbernhau
So leicht verdient man sich das nicht.


Zu: Zeitansagen
»Immer noch«, S.14 Warum denn solch’ Häme gegen den Behördenchef? Immerhin erhielt der Verursacher der Aktenberge den Leninorden.
Dietrich Schönweiß , Plauen
Verdient!

 



Sie können uns Leserbriefe auch per E-Mail schicken: verlag(at)eulenspiegel-zeitschrift.de

 

 

 

---Anzeige---