Der Leser hat das Wort, aber nicht das letzte!

Leserbrief schreiben

Zum Titel Heft 11
1011-aktuelles-heft

Die EULE sollte sich Bildungsleistungen per Bildungskarte erschleichen, da Chantal laut Bildungs-Card am 14.03.2000 geboren worden ist und somit rund 10,5 Jahre alt ist. Ätsch!
Fred-Werner Schulz, Berlin
Das war der Test für bildungsnahe Leser. Bestanden haben ihn auch Mark Haacke aus Mainz, Alfred Eichhorn aus Berlin, Peter Holllinger aus Schöneberg-Kübelberg und die Mitschüler von Chantal in Berlin-Marzahn. Herzlichen Glückwunsch


Zu: »Das Pessimum-Gesetz«, Heft 11
Man soll’s ja nicht übertreiben, warum also dem Staat fünf Euronen zurückerstatten. Mein Dank gilt den dafür zuständigen Regierungsparteien. Als Zeichen meiner Wertschätzung werde ich diesen ab Anfang 2011 eine Barspende von einem Cent zukommen lassen, mehr lässt mein Budget leider nicht zu.
D. Lange, Leipzig
Doch – wenn Sie den Alkohol weglassen!


Sehr geehrter XXX, mit großem Interesse las ich den Vorschlag, (angebliche) Patienten sollten bei ärztlicher Behandlung in Vorleistung gehen. Das sind doch wieder nur halbe Sachen! Vollständig macht das doch erst Sinn, wenn die Kassenmitglieder gleich die Verwaltung der Krankenkassen dahingehend entlasteten, dass der Kassenbeitrag einbehalten wird. So muss sich die Kasse nicht mit kosten- und zeitintensivem Geldabbuchen und Verwalten rumplagen, das Prüfen von zur Begleichung eingereichten Behandlungskosten entfällt ... So wird das System effizient und schlank
Mark Haacke, Mainz
Endlich mal einer, der mitdenkt.


Bitte teilen Sie Herrn Prüstel mit, dass ich mich über seinen Laubbläser-Opa köstlich amüsiert habe. Genauso genial war übrigens vor einigen Heften sein Hodonist am Nudistenstrand. Sollte XXX solche großartige Kunst nicht eine Extra-Gratifikation wert sein?
Konrad Andres, Hennigsdorf
Nein!


Noch bin ich Euer treuer Abonnent, aber wenn die Herren Sedlaczek/Füller/Koristka nicht in Bälde eine doppelseitige Comic-Geschichte mit Verteidigungsminister Guttenberg im Raumanzug von Captain Future (und dann bitte schön auf der Gürtelschnalle des Helden kein »F«, sondern, was auch sonst, ein »G«) erscheinen lassen, kündige ich brutalstmöglich!
Sascha Wildenhain, Lugau
Grundgesetz: »Eine Zensur findet nicht statt.«


{ckform leserbrief}

 

---Anzeige---