Der Leser hat das Wort, aber nicht das letzte!

Leserbrief schreiben

Zum Titel Heft 10
1010-aktuelles-heft

Meine Frau behauptet immer, dass es unmöglich sei, dass ein Volk, das »Bauer sucht Frau« und »Big Brother« glotzt, Bücher von Dieter Bohlen, Eva Herman und Thilo Sarrazin liest, im Durchschnitt immer dümmer werden könnte! Widerspricht sie nicht damit bewusst den »Thilosophischen Thesen«?
Günter German, Halle
Nein, sie ist der lebende Beweis, dass Thilo recht hat. (Aber sagen Sie es ihr bitte nicht!)


Zum Sarrazin-Comic, Heft 10

Möge Herr Sarrazin bewahrt werden vor GEN-verbandelten Zeichnern und Schreiberlingen. Denn praktisch gegenbeispielhaft widerlegen diese drei Lichtgestalten der »Satire« die These in Herrn Sarrazins Buch (Seite 12, Absatz 4), die »Medienmacht« werde ausgeübt von den »politisch Korrekten«. Sollte die EULE nicht unter Einfluss, gar Abhängigkeit moralpachtender AllerweltGENdarmen leiden, dürfte im Staat GENeröser Meinungsfreiheit der Veröffentlichung meiner netten Zeilen eigentlich nichts im Wege steht.
Jack Tausch, Ibbenbüren
Doch!


Die vereinte Meute hat wieder Stoff zum Jaulen und die EULE mit dem Legastheniker XXX und dem Dreigespann Sedlaczek, Koristka und Füller sind voll dabei. Ich habe Sarrazins Buch gelesen, Hass darin nicht gefunden und seine Ausführungen zur Vererbung und geistigen Verarmung bestätigt gefunden. Ich hoffe, der EULENSPIEGEL bleibt von Letzterem verschont.
Bernd Wilfert, Neumühle
Helfen Sie, falls es nicht zu spät ist.


Zu: »Der Untergang des Schwabenlandes«, Heft 10
Na, das nenne ich mal hauptstädtische Arroganz. Aus der bald größten Baustelle hätte man satiretechnisch wirklich etwas machen können. Sie haben das drauf, das weiß ich. Sie hingegen machen sich lustig über Leute, die »beim Daimler schaffen und ... Bausparverträge abschließen«. Es kann halt nicht überall jeder Fünfte von Hartz-IV leben. Irgendjemand muss dieses Schmar...tum ja alimentieren. Wir haben nur immer weniger Lust darauf. Solche Beiträge sind auch vollkommen ungeeignet, die Lust wieder zu steigern.
Rainer Lampatzer, Stuttgart
Was ist denn »Schmar...tum«? Ein scheußlicher Branntwein? Eine Zyste am Popo? Bitte um Aufklärung!


Zu: Hausmitteilung, Heft 10
Weiß Euer XXX auch, wo das Geld für die Schweigegeldkonten der Missbrauchsopfer herkommen soll? Da die Bischöfe vom deutschen Staat – sprich: Steuerzahler – ihr Geld erhalten, liegt es doch nahe, dass es dieselbe Quelle sein wird. Oder sollte das ein oder andere Weihrauchkesselchen dafür versilbert werden?
Christel Weise per Fax
Keine Ahnung.


{ckform leserbrief}

 

---Anzeige---