Auslese
Rechtschlafend - aus Heft 2/2011

Die Kunst der Juristen besteht darin, selbst einfachste Tätigkeiten so zu verkomplizieren, dass man sich am Ende ohne Hilfe eines Anwalts nicht einmal mehr die Schuhe zubinden kann. Bedenklich vernachlässigt blieb bislang allerdings das Phänomen des Schlafens. Ausgeschlafene Leser ahnen längst: Es wäre unerträglich, wenn sieben Stunden Durchschnittsschlaf juristisch ungeregelt blieben. Deshalb hier die herrschende Rechtsauffassung auf Basis der FDGO:

weiterlesen ...
 
Haben wir den Muselmännern was getan? - aus Heft 1/2011

terror-ehrtkl»Mutter!«, sage ich. Nein – jetzt und in der Stunde höchster Not sage ich, wie einst in frohen Kindertagen: »Mutterle!«
Totenstill ist’s in der Siechenstube. Nur die Toilettenspülung leckt. »Mutterle!«, sage ich, und es will mir schier das Herze brechen. »Ich weiß schon, Junge«, flüstert sie, »ach, wie hab ich mir gewünscht, dass du nicht vor mir …« Usw.
Mannhaft trete ich hinaus, ohne mich noch einmal umzublicken. Feindbösige Nachtluft schlägt mir entgegen. Sie schmeckt nach Krieg und riecht nach sogenannten echten Thüringer Rostbratwürsten. Es ist der Weihnachtsmarkt. Karussells plärren, Losbudensirenen jaulen, Kinder greinen – doch wir hören es nicht. Stumm, mit früh gealterten Gesichtern stehen wir im Eiswind und halten je einen Becher Glühwein in den Händen. Es ist seit Langem (seit den Bomben auf Berlin) ein besonderer Becher. Es ist der Becher der Besonnenheit!

weiterlesen ...
 
Ich bin nur eine Blondie - aus Heft 1/2011

Zum Tee bei Kristina Schröder

hennikleinFrau Schröder, wir haben mal einen Blick in Ihre Abitur-Zeitung geworfen ...

O Gott, jetzt kommt’s …

Nein, gar nicht. In der Abi-Zeitung ist alles o.k. – einen schicken Rock tragen Sie darin übrigens – aber Ihr Tagebuch, welches uns zugespielt wurde, gibt doch recht intime Details preis ...

Wie peinlich, fremde Männer im Besitz meiner privaten Aufzeichnungen ... Hoffentlich ist meine Handschrift gut lesbar?

weiterlesen ...
 
In Steingewittern - aus Heft 12/2010

10-12-steinbrueckAls die Finanzkrise tobte, stand Peer Steinbrück felsenhaft im Auge des Orkans. Gelegentlich saß er auch auf einem Stuhl, beispielsweise um Trilliardenpakete zu schnüren oder um Tagebuch zu führen, das neuerdings in sämtlichen kreditwürdigen Buchläden und Kiosken erhältlich ist. Mit nordisch-kühlem Sachverstand und unter wohltuendem Verzicht auf überzogene Metaphern analysiert er darin den Ausbruch der Krise, »als Tsunami und Kernschmelze auf ein und denselben Tag« (Steinbrück) zu fallen schienen. »Die Welt stand am Abgrund«, verrät Steinbrück hoch brisantes Insiderwissen. Wer die folgenden Auszüge liest, wird kaum mehr einen Zweifel daran hegen, dass es sich beim Verfasser nicht nur um den größten Finanzminister aller Zeiten handelt, sondern notwendigerweise auch um die künftige Kanzlerin.
 

 

weiterlesen ...
 
Jetzt auch mit Schrankenmaut! - aus Heft 12/2010

Nu12-10-schrankekln ist es raus: Rüdiger Grube lässt die Preise steigen, da der ganze Quatsch in Stuttgart ja irgendwie bezahlt werden muss. Intern bekennt er sich zu dem Motto: »Als Bürger demonstrieren – als Kunde zahlen!« In der DB-Zentrale kursieren bereits Entwürfe von Bahntickets mit den neuen Preisen, die den Aufdruck »Bedankt euch bei den Schwaben!« tragen. Andererseits plant Grube eine Serviceoffensive, die alle künftigen Proteste im Keim ersticken soll. Wir haben die Fakten!




weiterlesen ...
 
<< Start < Zurück 31 32 33 34 35 36 Weiter > Ende >>

Seite 34 von 36

---Anzeige---